Biografie

Alexander Mayer ist ein deutscher Dirigent, der seit 2010 als Musikdirektor und Chefdirigent beim Ensemble Symphonique Neuchâtel tätig ist. Von 2013 bis 2017 arbeitete er in der gleichen Position auch bei der Sinfonietta de Lausanne.

Er absolvierte sein Studium der Kirchenmusik und der Orchesterleitung an der Hochschule für Musik Saar, unter anderem bei Leo Krämer und Max Pommer. Meisterkurse führten ihn zu Neeme Järvi, Gennady Rozhdestvensky, Frieder Bernius und Stefan Parkman, Assistenzen zu John Nelson und Donald Runnicles. 2003 gewann er den Internationalen Dirigierwettbewerb Tokio.

MG_8991

Als Chefdirigent seines eigenen Orchesters wie auch als Gastdirigent am Pult von Ensembles wie in jüngster Zeit dem Orchestra del Maggio Musicale Fiorentino, dem Orchestra Filarmonica di Torino, der Zuglói Filharmónia Budapest oder dem Ensemble Vocal Lausanne setzt er auf beziehungsreiche Programme, die von Bach bis Sciarrino, von Mozart bis Bowie reichen. Dabei engagiert er sich immer wieder für vergessene und wenig gespielte Komponisten wie Ullmann, Gál und besonders Frank Martin.

Regelmäßig und mit großer Leidenschaft dirigiert Alexander auch Projekte, deren Format enge Genre-Grenzen sprengt, so aktuell zwei aufsehenerregende Ballett-Produktionen am Theater Basel (Tewje) und in Lausanne (Beethoven IX mit dem Béjart-Ballett). Eine enge künstlerische Partnerschaft verbindet ihn dabei mit Solisten wie Gautier Capuçon, Tzimon Barto, Geir Draugsvoll, Felix Froschhammer oder der Klezmer-Band Kolsimcha.

Neben der Arbeit mit professionellen Orchestern und Chören arbeitet er als Erster Gastdirigent des Landes-Jugend-Symphonie-Orchesters Saar (seit 2008), engagiert sich intensiv in der Musikvermittlung, unterrichtet und tritt regelmäßig als Organist und Kammermusiker auf.